BEKÄMPFUNG VON GELDWÄSCHE

Coinfulys Unternehmenspolitik gegen Geldwäsche

Coinfuly bekämpft die Geldwäsche

Swiftency OÜ („wir“ oder „unser“) hat eine Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung („AML/CTF-Programm“) für unseren digitalen virtuellen Währungsumtausch entwickelt, die unter https://coinfuly.com verfügbar ist. Damit soll die höchstmögliche Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche in Estland, der Europäischen Union und anderen Ländern, in denen wir geschäftlich tätig sind, gewährleistet werden. Dazu gehört u. a.: die Etablierung solider interner Richtlinien, Verfahren und Kontrollen, mit denen jede versuchte Nutzung von Coinfuly für illegale oder rechtswidrige Zwecke bekämpft wird und die darauf ausgerichtet sind, unseren Kunden einen grundlegenden Schutz gemäß den Verbraucherschutzgesetzen zu gewährleisten; die Führung umfassender Aufzeichnungen über Aufträge und andere Umbuchungen; die Durchführung von „KYC“-Verfahren (Know Your Customer) bei allen Kunden; die Durchführung regelmäßiger, unabhängiger Überprüfungen unseres AML/CTF-Programms; die Einhaltung der Anforderungen an die Aufbewahrung von Aufzeichnungen und die Durchführung eines formellen und fortlaufenden Compliance-Schulungsprogramms für alle neuen und bestehenden Mitarbeiter.

RICHTLINIEN UND VERFAHREN

Unser AML/CTF-Programm wurde von unserem Vorstand (der „Vorstand“) geprüft und genehmigt. Unser AML/CTF-Programm wird regelmäßig überprüft und gegebenenfalls überarbeitet, um den geltenden Regeln, Vorschriften und Richtlinien zu entsprechen.

INTERNE KONTROLLEN

Wir haben solide interne Richtlinien, Verfahren und Kontrollen entwickelt, die so gestaltet sind, dass sie den geltenden Gesetzen und Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung sowie anderen Berichterstattungsanforderungen entsprechen.

SCHULUNGEN

Alle unsere Mitarbeiter und leitenden Angestellten erhalten laufende umfassende AML/CTF-Schulungen sowie Schulungen, die jeweils auf ihre Funktion zugeschnitten sind. Diese Schulungen müssen sie mindestens alle zwölf (12) Monate wiederholen, um sicherzustellen, dass sie sachkundig sind und alle einschlägigen Gesetze und Vorschriften einhalten. Neue Mitarbeiter werden innerhalb von dreißig (30) Tagen nach ihrem Arbeitsbeginn geschult. Alle Unterlagen im Zusammenhang mit der Compliance-Schulung, einschließlich Materialien, Tests, Ergebnisse, Anwesenheit und Datum, werden aufbewahrt. Darüber hinaus wird unser Compliance-Schulungsprogramm bei Bedarf aktualisiert, um den aktuellen Gesetzen und Vorschriften Rechnung zu tragen.

COMPLIANCE

Unser Compliance-Team ist für die Entwicklung und Durchsetzung der Richtlinien und Verfahren unseres AML/CTF-Programms verantwortlich.

KUNDENIDENTIFIKATION

Das KYC-Verfahren ist ein wichtiger Bestandteil unseres AML/CTF-Programms und hilft uns dabei, verdächtige Aktivitäten rechtzeitig zu erkennen und Betrug zu verhindern.

VORGANG DER KONTOERÖFFNUNG

Um ein Konto zu eröffnen und Coinfuly nutzen zu können, muss Ihre Identität überprüft, authentifiziert und mit den Überwachungslisten der Regierung abgeglichen werden. Wenn Sie einen dieser Schritte nicht ausführen, können Sie Swiftency OÜ nicht nutzen. Einzelkunde — Bevor wir ein Konto für einen Einzelkunden eröffnen, versuchen wir, die folgenden Informationen zu sammeln, zu überprüfen und zu authentifizieren: E-Mail-Adresse; Mobiltelefonnummer; vollständiger offizieller Name; steuerliche Identifikationsnummer; Geburtsdatum; Beschäftigung; Identitätsnachweis (z. B. Führerschein, Reisepass); Wohnanschrift (keine postalische Anschrift oder Postfachanschrift ) und zusätzliche Informationen oder Unterlagen nach Ermessen unseres Compliance-Teams, wie z. B. Rechnungen für Versorgungsleistungen oder Bankkontoauszüge. Wenn Sie all unsere KYC-Anforderungen erfüllen und nicht auf einer Überwachungsliste der Regierung stehen, stellen wir Ihnen die Unterlagen zur Kontoeröffnungsvereinbarung auf elektronischem Wege zur Verfügung. Firmenkunde — Bevor wir ein Konto für einen Firmenkunden eröffnen, versuchen wir, die folgenden Informationen zu sammeln, zu überprüfen und zu authentifizieren: juristische Bezeichnung des Unternehmens; eingetragene Firmennummer; vollständiger rechtlicher Name (aller Zeichnungsberechtigten und wirtschaftlichen Eigentümer); E-Mail-Adresse (aller Zeichnungsberechtigten); Mobiltelefonnummer (aller Zeichnungsberechtigten); Anschrift (Hauptgeschäftssitz und/oder anderer physischer Standort); Nachweis der rechtlichen Existenz (z. B. staatlich beglaubigte Gründungsurkunde oder Satzung, nicht abgelaufene, vom Staat ausgestellte Geschäftslizenz, Treuhandurkunde oder andere vergleichbare Rechtsdokumente, soweit zutreffend); Vertragsinformationen der Eigentümer, Auftraggeber und Geschäftsleitung (soweit zutreffend); Identitätsnachweis (z. B. Führerschein, Reisepass oder von der Regierung ausgestellter Ausweis) für jeden einzelnen wirtschaftlichen Eigentümer, der 25 % oder mehr besitzt, sowie für alle Zeichnungsberechtigten; und Angaben zur Identität für jeden einzelnen wirtschaftlichen Eigentümer, der 25 % oder mehr besitzt (weitere Einzelheiten siehe oben aufgeführte Informationen zu Einzelkunden). Wenn Ihr Unternehmen all unsere KYB-Anforderungen erfüllt und weder das Unternehmen selbst noch ihre Eigentümer, leitenden Angestellten, Führungskräfte oder Geschäftsführer auf einer staatlichen Überwachungsliste stehen, stellen wir Ihnen die Unterlagen zur Kontoeröffnungsvereinbarung auf elektronischem Wege zur Verfügung.

BERICHTE ÜBER VERDÄCHTIGE AKTIVITÄTEN/WÄHRUNGSTRANSAKTIONEN

Wir können Ihr Konto einfrieren oder sperren sowie den zuständigen Behörden Bericht erstatten, wenn wir wissen, vermuten oder Grund zu der Annahme haben, dass verdächtige Aktivitäten bei Swiftency OÜ stattgefunden haben. Eine verdächtige Transaktion ist oft eine Transaktion, die mit den bekannten und rechtmäßigen Geschäften, persönlichen Aktivitäten oder persönlichen Mitteln eines Kunden nicht vereinbar ist. Wir setzen unsere Compliance-Abteilung ein, die die Überwachung von Transaktionen durchführt, um ungewöhnliche Muster von Kundenaktivitäten zu erkennen. Unser Compliance-Team prüft und untersucht verdächtige Aktivitäten, um festzustellen, ob genügend Informationen gesammelt wurden, um eine Maßnahme unsererseits zu rechtfertigen.

AUFBEWAHRUNG VON AUFZEICHNUNGEN

Alle Aufzeichnungen werden fünf (5) Jahre lang aufbewahrt und können von einem zuständigen Prüfer, einer Aufsichtsbehörde oder einer Strafverfolgungsbehörde auf Anfrage eingesehen werden.